Raumhöhe Bohlstube

Schadensdarstellung/ Diagnose

Die Raumhöhen in den Bohlstuben sind gemessen an heutigen Bedürfnissen und Bauvorschriften (Sächsische Bauordnung) häufig zu gering.

Sanierungsmethodik

Bei Häusern mit Doppeldecke kann die untere Holzbalkendecke angehoben werden, indem sie aus dem Verbund mit der Bohlstubenwand gelöst und dann mit Schalungsstützen (o. ä.) angehoben wird. Am Wandkopf werden dann maßlich angepasste Hölzer eingebaut. Geeignet dafür ist auch das gegen biotische Schädigungen resistentere Brettschichtholz. Der Höhengewinn hängt von den Maßverhältnissen der Doppeldeckenkonstruktion ab. Er kann bis 25 cm betragen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Erdgeschossfußboden abzusenken. Bei dieser Gelegenheit sollte gleichzeitig ein bauphysikalisch günstigerer (wärmegedämmter) Fußbodenaufbau eingebracht werden und im Zusammenhang damit auch der Sockelbereich der Bohlstube erneuert werden (siehe Teil Massiv). Nähere Angaben dazu sind dem Kapitel Bauphysik entnehmbar. Der erzielbare Höhengewinn liegt ebenfalls bei ca. 25 cm.

Für beide Maßnahmen gilt, dass der äußerlich wahrnehmbare Gefügeaufbau kaum gestört wird. Bei unterkellerten Gebäuden sind vorher die Höhenlagen der Kappen/ Gewölbe zu untersuchen. Zur Wahrung der Grundbruchsicherheit sind vorher die Gründungstiefen unbedingt zu beachten!